Kategorien
Blog Konfliktmanagement

Was ist ein Konflikt?

 

Konflikt kommt vom lateinischen Wort „confligere“ und bedeutet „zusammentreffen“ oder „kämpfen“. Die Auslöser für einen Konflikt können unterschiedliche Haltungen, Werte, Normen, aber auch unterschiedliche handfeste Interessen sein.

Wir unterscheiden zwischen einem „äußeren“ und einem „inneren“ Konflikt. Streiten sich zum Beispiel der Vorgesetzte mit seinem Mitarbeiter (oder umgekehrt…), so können wir von einem äußeren Konflikt sprechen.

Im Gegensatz hierzu bezeichnet man den inneren Konflikt eher als „innere Zerrissenheit“. Nehmen wir an, ein Kollege wird jetzt der Vorgesetzte seiner Abteilung und er hat in dieser Funktion ein ernstes Wörtchen mit seinem (ehemaligen) Kollegen zu führen. Dabei fühlt er sich vielleicht hin und her gerissen und vermeidet den Kontakt. Er ist also von seinen eigenen Gefühlen hin und her gerissen. Natürlich kann ein innerer Konflikt auch entstehen, wenn man sich zwischen zwei positiven Alternativen entscheiden müsste. Zum Beispiel: Fahre ich lieber zum Skifahren nach Zell am See, oder im Sommer an den Gardasee.

 

Menschen verhalten sich in Konfliktsituationen sehr unterschiedlich. Als Leser dieses Artikels werden vielleicht auch Sie überlegen, ob Sie ein bestimmtes Konfliktmuster pflegen. Häufige und am besten bekannte Konfliktmuster sind die aggressiven Verhaltensweisen. Diese Gruppe setzt auf Kampf und aggressives Verhalten.

 

Aggressive Konfliktmuster sind beispielsweise

  • Bedrohen, beschuldigen und beschimpfen
  • Vorwürfe, spitze Bemerkungen
  • Verbale und NON-verbale Angriffe
  • Rebellieren, trotzen und tyrannisieren

 

Aber auch das indirekt aggressive Verhalten ist ein häufig zu beobachtendes Muster, welches sich zum Beispiel in diesen Verhaltensweisen zeigt:

  • In Konfliktsituationen wird gemobbt, gelästert und ausgestoßen
  • Möglicherweise werden auch Bündnisse gebildet
  • Auffällig sind arrogantes, zynisches und abweisendes Verhalten

 

Mit diesem Verhalten werden auch die Emotionen und die Körperreaktionen erheblich durcheinander gebracht. Dies äußert sich durch Wut, Hass, Zorn, Ärger, Feindseligkeit sowie laute heftige Stimme.

Menschen, die selbst ein aggressives Konfliktverhaltensmuster pflegen, sind kurzfristig mit dieser „Verhaltensstrategie“ erfolgreich, weil das Umfeld offensichtlich nachgibt. Mittel- und langfristig führen diese Verhaltensweisen jedoch zu emotionaler Ablehnung und Isolation.